Krisenprävention der Currenta setzt Benchmark

Professionelle Integration der Krisenkommunikation ins Krisenmanagement 

Nicht erst seit heute integriert die Currenta GmbH, Manager und Betreiber von Europas Chemiepark, die Krisenkommunikation in das Krisenmanagement. Doch mittlerweile hat die Kommunikation einen derart bedeutenden Stellenwert im Krisenmanagement eingenommen, dass wir das Thema mal genauer beleuchten sollten. Schließlich setzt das Unternehmen hier einen Benchmark für andere Unternehmen sowie für uns Berater und Lehrende an Hochschulen. Los geht's. 

Die Currenta managt und betreibt eines der größten Chemie-Areale in Europa – den Chempark mit seinen Standorten in Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen. Das Serviceunternehmen schafft Forschungs- und Produktionsbedingungen für die dort ansässigen Kunden und gewährleistet im Rahmen des Dienstleistungsspektrums neben der Stoff- und Energieversorgung vor Ort, dem Umweltmanagement und umfangreichen Infrastrukturleistungen auch zuverlässige Sicherheitskonzepte. Letztere beinhalten auch das Krisenmanagement und das bedeutet kurz gesagt: Die Currenta ist auf Krisen vorbereitet. 

Wie gut das Unternehmen vorbereitet ist, davon durften sich Studierende der Fachhochschule des Mittelstands in Bielefeld und Studierende der Hochschule Gelsenkirchen Anfang 2018 im Rahmen einer Exkursion in den Krisenstab der Currrenta ein Bild machen. Gerson Laber, Krisenmanager des Unternehmens, führte die Gruppe in die Arbeit eines Krisenstabes ein. Jörg Brückner, Leiter Krisenkommunikation und Issues Management, beleuchtete die Herausforderung Krisenkommunikation.

Sehr schnell wurde deutlich, wie professionell die Currenta ihr Krisenmanagement und ihre Krisenkommunikation aufgesetzt und integriert hat. Als Dozentin und Beraterin für die Profession Krisenkommunikation sage ich: Die Currenta setzt hier einen bemerkenswerten Benchmark. Der Stellenwert der Krisenkommunikation in einer Krise ist hier nicht nur bekannt, sondern sämliche Prozesse tragen diesem Umstand Rechnung! Das fängt schon damit an, dass die Currenta mit der Erstkommunikation wenige Minuten nach einem Ereignis rausgeht. Die Strategie steht fest: Kommuniziert wird offen, ehrlich und schnell. Da muss nicht erst groß formuliert werden. Textbausteine sind vorbereitet. Da gibt es keine Abstimmungsschleifen, die wurden vorab gedreht und die Kommunikationskanäle stehen lange vor einem Ereignis fest. Wenige Klicks im Kommunikations-Tool genügen, dann wird der Treiber der Krise bedient: Social Media. Dass das möglich ist, verdankt die Currenta einer intensiven Krisenpräventionsarbeit.

Auch im weiteren Führungskreislauf - der Methodik des Krisenmanagements - ist die Krisenkommunikation gesetzt, im wahrsten Sinne des Wortes. Der Kommunikator hat nicht nur einen festen Platz im Krisenstab, er nimmt einen der wichtigsten Plätze ein. Das ist nicht selbstverständlich. Schon gar nicht im Mittelstand. Dort wird die Bedeutung der Krisenkommunikation meiner Meinung nach völlig verkannt. Krisenpräventionsarbeit findet in diesen Unternehmen ja generell schon kaum statt, aber die Kommunikationsabteilungen des Mittelstands sind noch wenigerer vorbereitet. Von integrierter Krisenkommunikationsarbeit möchte ich gar nicht erst sprechen. Dabei beeinflusst die Kommunikation den Verlauf einer Krise entscheidend - zum Positiven, wenn sie professionell vorbereitet ist! Bei der Currenta ist sie professionell vorbereitet und wird auch stetig weiter professionalisiert. Aktuell arbeitet das Team der Currenta an einem umfangreichen Projekt, das der Digitalisierung Rechnung trägt. So freue ich mich schon auf den nächsten Besuch. Ich bin sicher, der Benchmark bleibt gesetzt. Schließlich weiß die Currenta, warum sie so viel in die Krisenprävention investiert: Die Reputation des Chemparks zu schützen, ist ihr höchstes Ziel.

Auch im Namen der Studierenden sage ich Danke an Herrn Brückner und Herrn Laber für die Einblicke ins Krisenmanagement von Europas Chemiepark!

Weitere Informationen

  • Lesezeit: 2 Minuten
  • Wortanzahl: 491
Jana Meissner

Die Juristin Jana Meißner ist Kommunikationsberaterin, Trainerin und Inhaberin von Meissner Communications. Die Kommunikationsberatung ist auf die Beratungsfelder Krisenkommunikation und Issues-Management, strategische und prozessoptimierte Kommunikation sowie die Restrukturierung von Pressestellen spezialisiert.

eMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles / Termine

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.