Fachbuch Professionelle Krisenkommunikation. Jetzt erhältlich!

"Professionelle Krisenkommunikation. Basiswissen, Impulse und Handlungsempfehlungen für die Praxis" heißt die Neuerscheinung des Monats Juni im Springer Gabler Verlag, die sich an Unternehmenslenker, Risikomanager, Krisenmanager und Krisenkommunikatoren richtet. Das Fachbuch verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. Es schlägt die Brücke zum integralen Risikomanagement, denn Krisenkommunikation ist kein eigenes Silo. Zum anderen gibt dieses Buch ungewohnt tiefe Einblicke, wie Krisenkommunikation „gemacht“ wird. 22 Unternehmensinsider, Berater und Vertreter der Lehre geben ihr Know-How an Praktiker weiter – sowohl in methodischer Hinsicht als auch hinsichtlich der Bearbeitung ausgewählter Risiken der heutigen Zeit. Das Buch ist sowohl im Springer Onlineshop unter www.springer.com/de/book/9783658254285, als auch im stationären sowie im Online-Buchhandel erhältlich. Weitere Informationen unter www.professionelle-krisenkommunikation.de

Warum dieses Buch?

Man sollte meinen, ein Meter Fachliteratur zur Krisenkommunikation reicht. Warum also noch 1,5 Zentimeter mehr? Ist nicht schon alles gesagt? Nein! Dieses Buch schlägt die Brücke zum integralen Risikomanagement, denn Krisenkommunikation ist kein eigenes Silo. Dieser Sammelband steht bildlich gesprochen mit einem Bein im Regal für Risiko-, Notfall- und Krisenmanager und mit dem anderen Bein bei der Krisenkommunikation-Fachliteratur. Das ist aktuell noch ein ganz schöner Spagat, doch die Herausgeberinnen Jana Meißner und Annika Schach sind fest entschlossen, die Regale zusammenzuschieben, denn im Ernstfall arbeiten Unternehmenslenker, Krisenmanager und Kommunikatoren schließlich in einem Team. Zum anderen gibt dieses Buch ungewohnt tiefe Einblicke, wie Krisenkommunikation in der Praxis „gemacht“ wird. Den Stempel „Top Secret“ haben Meißner und Schach in die unterste Schublade verbannt, zusammen mit der Mystifizierung. Stattdessen geben Unternehmensinsider und Berater ihr Krisenkommunikations-Know-how an die Leser weiter – sowohl in methodischer Hinsicht als auch hinsichtlich der Bearbeitung ausgewählter Risiken der heutigen Zeit. Das wird ihnen in Ihrem Alltag enorm weiterhelfen und sicherlich manchen Impuls auslösen.

Welche Fachinhalte hat das Buch?

Schlechte Krisenkommunikation verschärft eine Krise – gut gemacht kann sie das Vertrauen in eine Organisation sogar noch stärken. Wenn es darauf ankommt, dann muss die Kommunikation hoch professionell erfolgen und Unternehmenslenker, Risiko- und Krisenmanager sowie Kommunikatoren müssen interdisziplinär und Hand in Hand arbeiten. Experten aus Praxis, Wissenschaft und Lehre vermitteln in diesem Buch, wie Krisenkommunikation „gemacht“ wird und schaffen ein Verständnis für das Integrale Risikomanagement. Ein Buch, das den Blick für das große Ganze schärft und Praktikern hilft, ihre Kompetenzen zu vertiefen.

  • Notfall- und Krisenmanagement, Klassisches Risikomanagement, Business Continuity Management und Internes Kontrollsystem im Integralen Risikomanagement
  • Organisationale Resilienz und die Rolle der Unternehmenskommunikation
  • Typische kommunikationsspezifische Risiken und Beispiele für ihre Bewältigung
  • Handlungsempfehlungen für Krisenkommunikatoren

Was erwartet die Leser?

Sofern die Leser zur Gruppe der Kommunikatoren gehören, betreten sie im ersten Kapitel dieses Buches mit großer Wahrscheinlichkeit unbekanntes Terrain. Die Autoren sind Experten auf den Gebieten Risikomanagement, Notfall- und Krisenmanagement, Internes Kontrollsystem, Business Continuity Management und Organisationale Resilienz. Leser sollten sich einfach vorstellen, sie würden „neue Kollegen“ aus einer Abteilung kennenlernen, von der sie gar nicht wussten, dass sie existiert. Diese Kollegen erzählen ihnen von ihren Aufgaben und Herausforderungen. Ihnen zuzuhören, könnte anstrengen, aber die Herausgeberinnen versprechen, die Mühe wird belohnt. Glück ist – unter anderem – zu begreifen, wie alles zusammenhängt und beim integralen Risikomanagement hängt alles zusammen. Die Leser werden nach diesem Kapitel also zur Gruppe der Glücklichen gehören. Was wollen sie mehr?

Im zweiten und dritten Kapitel werden sich Kommunikatoren heimischer fühlen. Es geht um die Professionalisierung der Krisenkommunikation. Dafür betreten Unternehmenslenker, Risikomanager und Krisenmanager hier mitunter Neuland. Die Autoren dieses Kapitels sind Kommunikationsexperten. Sie geben Handlungsempfehlungen zur Bearbeitung ausgewählter Risiken der heutigen Zeit, beleuchten relevante Erkenntnisse der Krisenkommunikationsforschung und vermitteln Ihnen methodische Kompetenzen, denn keine Krise ist wie die andere!

Wie lauten die Eckdaten?

  • 20 Beiträge
  • 22 Autoren
  • 264 Seiten
  • Springer Gabler Verlag, Wiesbaden
  • ISBN 978-3-658-25428-5

Welche Autoren haben mitgewirkt?

  • Sheron Baumann Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR, Hochschule Luzern - Wirtschaft, Luzern, Schweiz
  • Jörg Brückner Leiter Krisenkommunikation und Issue Management, Currenta GmbH & Co. OHG, Leverkusen, Deutschland
  • Martin Brüning Leiter Zentralbereich Unternehmenskommunikation, REWE Group, Köln
  • Giovanni Bruno Geschäftsführender Gesellschafter, fokus digital GmbH, Unternehmensberatung für digitale Kommunikationslösungen, Berlin
  • Alexander Fink Deutschland-Geschäftsführer und DACH-Verantwortlicher, Clarity PR GmbH, München
  • Prof. Dr. Ralf Höcker Rechtsanwalt und Partner, Höcker Rechtsanwälte, Köln
  • Bettina Kappe Dipl. Psychologin und Dipl. Betriebswirtin (VWA), Holzwickede
  • Prof. Wilfried Köpke Professor für Journalistik, Hochschule Hannover, Fakultät III – Medien, Information und Design, Hannover
  • Joannis Koulalis Leiter Werksicherheit, Mercedes Benz und EvoBus Werk Mannheim, Daimler AG, Mannheim
  • Ass. iur. Jana Meißner Juristin, Krisenmanagement- und Krisenkommunikationsberaterin, Meissner Communications, Bönen
  • Prof. Dr. rer. pol. Jens O. Meissner Professor für organisationale Resilienz, Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR, Hochschule Luzern - Wirtschaft, Luzern, Schweiz
  • Bernhard Messer Inhaber, DIALOG- Medientraining, Düsseldorf
  • Tobias Müller Vorstand, Beratungsbereich Crisis & Issues, Klenk & Hoursch AG, München
  • Marten Neelsen Communication Manager, Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH, Berlin
  • Sebastian Riedel Senior Consultant, Klenk & Hoursch AG, Frankfurt am Main
  • Prof. Dr. Annika Schach Leiterin der Kommunikation, Landeshauptstadt Hannover, Hannover
  • Christof Schäfer Krisenmanagement-Koordinator im Bereich Werksicherheit, Mercedes- Benz Werk Mannheim, Daimler AG, Mannheim
  • Lutz Schildmann Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg
  • Prof. Dr. Fabian Schmieder Hochschule Hannover – University of Applied Sciences and Arts, Fakultät III - Medien, Information und Design, Hannover
  • Dipl. Ökonomin Christiane Schulz bis April 2019 CEO Weber Shandwick Deutschland
  • Ekkehard Seegers Berater Public Affairs, Dormagen
  • Inc.-Oec. Jens Washausen Managing Director, GEOS Germany GmbH, Krisenmanagement- und Sicherheitsberatung, Bonn
 
Wer sind die Herausgeberinnen?
  • Jana Meißner, Meissner Communications, Bönen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland: Ass. iur. Jana Meißner ist Juristin und selbstständige Beraterin, spezialisiert auf die Management-Systeme organisationaler Resilienz, das Risiko- und Krisenmanagement sowie die Krisenkommunikation. Nach rund 13 Jahren auf Unternehmensseite unterstützt sie heute Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen.             
  • Annika Schach, Hochschule Hannover, Hannover, Niedersachsen, Deutschland: Prof. Dr. Annika Schach ist Leiterin der Kommunikation der Landeshauptstadt Hannover und Professorin für Angewandte Public Relations an der Hochschule Hannover. Zuvor arbeitete sie rund 15 Jahre in der Kommunikationsbranche für verschiedene Agenturen und Unternehmen, zuletzt als Leiterin der Unternehmenskommunikation.

 

Welche Beiträge enthält das Buch?

  1. Reifegrade organisationaler Resilienz. Impulse für die Weiterentwicklung von Risiko- und Krisenmanagement-Systemen im Zeichen unternehmerischer Zukunftssicherung. Jens Washausen und Jana Meißner
  2. Die Zahnräder des Integralen Risikomanagements. Integrations- und Spannungsfelder der Managementdisziplinen Risikomanagement, Notfall- und Krisenmanagement, Internes Kontrollsystem und Business Continuity Management. Jens O. Meissner und Sheron Baumann
  3. Die Rolle der Unternehmenskommunikation im Integralen Risikomanagement. Vom Wunsch zur Wirklichkeit: Kommunikatoren mit Managementfunktion. Jana Meißner
  4. Der Werkzeugkasten des Krisenmanagements. Konzernrichtlinien, Handbücher und Methodiken für eine schnelle, strukturierte und zielführende Stabsarbeit. Joannis Koulalis und Christof Schäfer
  5. Einbindung der Krisenkommunikation ins Krisenmanagement. Best Practice: Erfolgreiche Krisenkommunikation als Standortvorteil. Jörg Brückner
  6. Kommunikation braucht Haltung. Ein Plädoyer für ein Ethos der Wahrhaftigkeit. Martin Brüning
  7. Das Gesicht der Krise. Der erste Eindruck hat keine zweite Chance: Erfolgsfaktoren für ein professionelles Agieren der Manager in Krisenzeiten. Bettina Kappe
  8. Risiko „Desinformation“. Das klassische Krisenmanagement bedarf eines Upgrades: Das Zeitalter der Digitalisierung stellt Krisenkommunikatoren vor große Herausforderungen. Christiane Schulz und Marten Neelsen
  9. Digitaler Angriff auf die Reputation. Social Bots, Trolle & Co.: Reale Online-Gefahr in der crossmedialen Cyberwelt. Giovanni Bruno
  10. Der Datenschutzverstoß als Herausforderung für die Unternehmenskommunikation. Zur Melde- und Benachrichtigungspflicht von Datenschutzverstößen unter der Datenschutzgrundverordnung. Fabian Schmieder
  11. Akzeptiert durch die Krise. Akzeptanz-Kommunikation als Krisenprävention, Ekkehard Seegers
  12. Castor-Transporte der EnBW auf dem Neckar. Best Practice: Akzeptanzkommunikation. Lutz Schildmann
  13. Grundwissen für Krisenkommunikatoren. Inhaltliche, organisatorische und methodische Hilfestellungen für den kommunikativen Angang von Krisen und Ereignissen mit Krisenpotenzial. Jana Meißner
  14. Krisenkommunikation im internationalen Kontext. Erfahrungen und Empfehlungen aus der praktischen Alltagssicht eines Kommunikationsberaters. Alexander Fink
  15. Strategische Krisenprävention. Sensibilisierungsmaßnahmen, Alarmstufen und das 4R-Modell: Ausgewählte Methoden zur nachhaltigen Vorbereitung auf den Ernstfall. Tobias Müller und Sebastian Riedel
  16. Der Nutzen von Medientrainings für Krisenmanagement und Kommunikation. Mit gemeinsamer Vorbereitung Teamwork fördern, Akzeptanz für einen frühen Stakeholder-Dialog schaffen und das Risiko von Vertrauenskrisen minimieren. Bernhard Messer
  17. Medienanwälte – wie man sie richtig einsetzt. Zeitpunkte für die Hinzuziehung von Medienanwälten und wesentliche Grundkenntnisse des Medienrechts. Ralf Höcker
  18. Krise und Public Affairs. Schadensbegrenzung mithilfe politisch-gesellschaftlicher Netzwerke. Ekkehard Seegers
  19. Die Macht der Sprache. Skandalisierende Formulierungen, Metaphern und Frames identifizieren und thematisieren. Annika Schach
  20. „Ich habe es im Fernsehen gesehen!“ Bildmanipulationen in der journalistischen Fernsehberichterstattung. Wilfried Köpke       

Weitere Informationen

  • Lesezeit: 2 Minuten
Jana Meissner

Die Juristin Jana Meißner ist Kommunikationsberaterin, Trainerin und Inhaberin von Meissner Communications. Die Kommunikationsberatung ist auf die Beratungsfelder Krisenkommunikation und Issues-Management, strategische und prozessoptimierte Kommunikation sowie die Restrukturierung von Pressestellen spezialisiert.

eMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Medien

Überleben. Der Trailer zum Fachbuch "Professionelle Krisenkommunikation" Jana Meissner

Aktuelles / Termine

27.08.2020      16.30 Uhr - 18.00 Uhr      DPRG NRW Mitgliederversammlung, online

15.09.2020      16.30 Uhr - 18.00 Uhr      Fachgruppe Corporate Resilience, online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.